WordPress installieren in nur 30 Sekunden

Photo by Marc-Olivier Jodoin on Unsplash

Das lesen dieser Anleitung – vermutlich dieser Einleitung – wird länger dauern als das tatsächliche Installieren von WordPress. Natürlich wäre auch eine Installation über WP-CLI möglich oder per FTP, so geht es meiner Meinung nach aber am schnellsten und auf Deutsch und ohne Zusätze wie es teilweise über irgendwelche „One-Click-Installer“.

Vorbereitungen / Vorraussetzung für die Installation

Benötigt wird ein SSH-Zugriff auf den Webspace und eine Datenbankverbindung (MySQL / mariaDB)

Und das war es schon was die Vorraussetzungen für die Installation sind.

Auf dem Server per SSH einloggen und Daten auf den Server kopieren

Als erstes muss man sich über SSH auf dem entsprechenden Server einloggen, dies geht unter MacOS und unter Linux per Terminal:

ssh benutzer@effekt.digital

Als nächstes wird das Passwort eingegeben und mit dem Druck auf die Eingabetaste bestätigt.

Unter Windows braucht man leider noch einen SSH-Clienten wie bspw. PuTTY.

Auf meinem Server komme ich im root-Verzeichnis des Benutzers raus, mittels „ls“ kann man das herausfinden und dann über „cd“ wechseln. In meinem Fall:

cd httpdocs

Verzeichnis bereinigen

Wenn noch andere Dinge in dem Verzeichnis sind, die nicht mehr drin seien sollten, kann man einmal das Verzeichnis bereinigen mittels:

rm -R *

Dateien auf den Server kopieren

per „wget“ wird nun ein deutsches WordPress auf den Server kopiert, je nach Geschwindigkeit des Server sollte das 5 Sekunden dauern.

wget https://de.wordpress.org/latest-de_DE.tar.gz

Danach mit „tar“ entpackt, das sollte auch kaum mehr als wenige Sekunden dauern:

tar -xzvf latest-de_DE.tar.gz

Zu guter letzt räume ich schon wieder auf:

// TAR-Paket löschen
rm latest-de_DE.tar.gz
// Die entpackten Dateien aus dem WordPress-Unterverzeichnis in das
// aktuelle Verzeichnis holen
cp -R wordpress/* ./
// Den Ordner "wordpress" löschen
rm -R wordpress

WordPress per Webzugriff installieren

Ruf einfach die Domain auf, auf der die Webseite liegt. Folgendes Fenster sollte du dann sehen, das mit dem Klick auf „Los geht’s“ bestätigt wird

Wordpress Installieren 1
Installationsbildschirm von WordPress

Datenbankinformationen eingeben

Im nächsten Bildschirm werden alle Datenbankinfos eingegeben:

Wordpress installieren: Datenbank einrichten

Datenbank-Logins eingeben

Sollte alles richtig eingegeben sein, so erhältst Du folgenden Bildschirm und kannst diesen mit dem Klick auf „Installation durchführen“ bestätigen

Wordpress Installation: Installation durchführen
Installation durchführen I

WordPress Informationen angeben

Im folgenden müssen nur noch der Titel der Webseite Angegeben werden, der Benutzername gesetzt und ein Passwort gesetzt werden, wie die E-Mail eingegeben werden.

TIPP: Bitte wählt KEINEN Benutzer wie „admin“ oder „root“, diese Accounts werden besonders gerne gehackt. Bei mir haben sich personenspezifische Accounts bewährt wie vorname.nachname

Wordpress installieren: Benötigte Infos eingeben.

Und das war es dann auch schon nach dem Druck auf „WordPress installieren“ mit der Installation. Nun kann man sich mit den eben eingegebenen Daten einloggen.

WordPress optimieren nach der Installation

Mit dem Start von WordPress ist zum Glück nicht viel Müll in der Installation drinnen, zwei Dinge hätte ich dennoch:

Plugins deinstallieren

Die beiden Plugins „Akismet Anti-Spam“ und „Hello Dolly“ braucht man meiner Meinung nach nicht.

Themes löschen

Dann sind auch noch ältere Themes mit in der Installation enthalten, die meiner Meinung nach keine Relevanz haben. Namentlich sind das die Themen „twentynineteen“ und „twentyseventeen“, die gelöscht werden können. Dazu wechsele ich wieder in den SSH-Clienten:

cd wp-content/themes/
rm -R twentyseventeen/
rm -R twentynineteen/
// Danach brauche ich die Verbindung ersteinmal nicht mehr, daher:
exit

NGINX-Konfiguration für die WordPress-Installation unter Plesk

Damit die WordPress-Installation auch direkt fix läuft hier noch die Konfiguration unter Plesk für WordPress:

location ~ /\.ht {
	deny  all;
}
location ~* /core/ {
	deny  all;
}

if (!-e $request_filename) {
	set $test P;
}
if ($uri !~ ^/(plesk-stat|webstat|webstat-ssl|ftpstat|anon_ftpstat|awstats-icon|internal-nginx-static-location)) {
	set $test "${test}C";
}
if ($test = PC) {
	rewrite ^/(.*)$ /index.php?$1;
}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere spannende Posts zu digitalen Themen

Hacking Raspberry - Photo by https://unsplash.com/@ikukevk?u Kevin Ku on Unsplash
Allgemein

Raspberry PI (rpi) Passwort vergessen?

Wenn Du das Passwort für den Raspberry PI vergessen hast, aber die SD-Karte nicht neu flashen willst, bleibt Die die Möglichkeit in einen speziellen Modus

Willst du dein Unternehmen digital nach vorne bringen?

Kontaktiere uns jetzt